IMG 5840

Der Koch des Kaisers

The Habsburgs from the kitchen perspective: Habsburg milieus

In dieser Dokumention schauen wir nicht nur in die Töpfe der Hofküchen in Schönbrunn und der Wiener Hofburg und erfahren, was die "Promis" der

Habsburgerfamilie vorgesetzt bekamen, wir erzählen auch viele interessante Geschichten rund um den Tagesablauf bei Hofe, die kulinarischen Vorlieben und Abneigungen der Monarchen, beleuchten den Arbeitsplatz "Kaiserresidenz" und die Berufsbilder rund um die Verpflegung der Schlossbewohner, lernen einige Küchenpersönlichkeiten kennen, die sich die Regenten mit Spezialrezepten "eingekocht" haben, erfahren welch hochrangige Gäste bei Banketten ein- und ausspaziert sind und liefern nicht zuletzt ein historisch größeres Bild von der nahrungsmitteltechnischen Versorgungslage des Habsburgerreiches in den verschiedenen Epochen.

Es war erst in den letzten Jahrzehnten der Habsburgermonarchie, als die allseits berühmte und geschätzte „Wiener Küche“ entstand. Heute gehört sie zu den Aushängeschildern des Tourismus und ist den Österreichern gleichsam Kulturschatz und Sinnesfreude.

Viele Anekdoten ranken sich um die Tafel bei Hofe. Diese Sendung räumt mit einigen Mythen auf, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, obwohl sie nicht wahr sind.

So wie etwa die Geschichte der hungrigen Gäste, weil Kaiser Franz Joseph angeblich so schnell aß und nach seinem letzten Bissen abserviert wurde.
Wie Kaiserin Sisi trotz ihrer enormen Schokoladenbestellungen bei der Konditorei Demel so schlank bleiben konnte, warum Kaiserin Maria Theresias Körperfülle nichts mit ihrem Speisezettel zu tun hatte, wie der Ketterl und die Schratt den Kaiser bei Kräften hielten, warum sich bei Sisi kein Koch lange hielt und viele andere Details erfahren wir aus peniblen Studien von Rechnungen der Hoflieferanten, aus Notizen des Personals und den Lebensläufe der Hofköche und -köchinnen!

Maria Theresia und Franz Stephan waren es, die am Österreichischen Hof erst eine noblere Tafelkultur einführten. Vorbild war der französische Hof. Maria Theresia war außerdem sehr auf die gesunde Ernährung ihrer Kinder bedacht. Am Speisezettel des asketischen Joseph II. stand täglich, jahrein, jahraus mehr oder weniger dasselbe.

Zwei Persönlichkeiten haben sich bei Hofe einen besonderen Ruf erworben – der Koch Rudolf Munsch, der letzte Hofkoch, und Sisis Leibköchin Theresia Teufel, eine sagenhafte Mehlspeisköchin.

Die Majestäten des 19. Jahrhunderts hatten ganz spezielle Ansprüche – Franz Joseph galt als bescheiden und gab sich gerne mit Schwarzbrot und Sauermilch zufrieden. Sein Leibgericht war der Tafelspitz.

Die magersüchtige Elisabeth dagegen, die sich dreimal täglich abwog, hatte extrem genaue Vorstellungen davon, was sie essen sollte, und brauchte eine diätkundige Köchin an ihrer Seite. Böhmische Mehlspeisen, ungarisches Gulyas und die Wiener Küche konnten ihr gestohlen bleiben!

Aber mehrmals pro Woche standen bei Hofe zu Repräsentationzwecken Diners für illustre Gäste und Gesellschaften am Programm, und da konnte es natürlich nicht so spartanisch zugehen! Wir erfahren alles über die drei Arten von Hofbällen, die es in der Hofburg gab, und was dies für das Küchen- und Dienstpersonal bedeuteten.

Auch über die Verköstigung bei Jagden oder beim berühmten Kaisermanöver geben die Archive einiges her.

Karg wurde es im Ersten Weltkrieg, als auch Kaiser Karl und seine Frau Zita oft auch nur eingebrannte Erdäpfel zu essen hatten – wie ihre Untertanen.

© Clever Contents GmbH 2021, Impressum, Datenschutz, AGB

   

nach oben